bearcomunity
  Startseite
    3 musketiere
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Poetro
   The Prophet
   Goldbeere

http://myblog.de/bearcom

Gratis bloggen bei
myblog.de





Freude, Depression, Belesenheit, Frustration, Flash, Orientierungsverlusst... alles langsam etwas schwer zu unterscheiden. Das einzige Gef?hl was sich vom Gef?hlsdunst abhebt ist Angst. Angst weil sie sich so anders anf?hlt.
Kinder wie die Zeit vergeht werde ich sagen und auf einer Bank sitzte und mir gl?cklich und zufrieden meinen Joint anz?nden und ?ber alles lachen.
Aber das war doch schon alles gestern und ?berhaupt schon zig mal. Wieso funktioniert das nicht.
Alle Macht verloren, einach so, in wenigen Tagen die so lange schienen.
6.6.05 09:49


Werbung


A:Hast du was zu schreiben f?r Stichw?rter?
B: Ja
A: ( Auf die Schatulle deutend)- was ist das?`
B: (die Schatulle kurz ?ffnend)- das sind meine Freunde
A: (ironisch, lachend)- ich dachte schon eine Bombe
B: sind sie ja auch
------Pr?fung--------
B:kann ich die Mahnung jetzt verbrennen?
A:nein... die ist bei mir zu hause... aber vergessen...
sag brauchst du den Kick immer bis zum Ende?
B:brauchen? nein.
A:Die Pr?fung ist ?brigens ein sehr gut.

Ich halte nichts auf schulische "Leistungen"und schon gar nicht auf Noten. Ich halte sie eher f?r ein un?tiges ?bel.
Ich bin auch nicht stolz auf das sehr gut.
Aber bis ans ?userste gehen um alles und zwar wirklich alles durchzuziehen, das hat schon so seinen Kick.
Brauchen tue ich ihn nicht.
Das hei? aber auch nicht unbedingt, dass ich ihn verachte.

der werbevers?uchte El Oso holt sich jetzt zur Feier des Tages ein Stigel. Und du. Ja genau du schei? Matheschularbeit, du stellst dich in meiner Gef?hlswelt jetzt man ganz hinten an.
Kappiert?
8.6.05 13:28


Es giebt dinge die m?chte ich gar nicht verstehen, es giebt Dinge die glaube ich zu verstehen und es giebt dinge die ich definitiev verstehe.
Aber was ich definitiev nicht verstehe ist bin ich.
Ich wei? nicht ob ich mir und allen anderen das nur einrede, dass jetzt alles besser wird?
Oder ob ich es nicht wahr haben will, dass wirklich alles besser wird.
Masochisten sind wir schlie?lich alle. Der/die eine mehr der/die andere weniger.
Andrerseits: Schauspielen tue ich nicht nur auf der B?hne sondern manchmal auch vorm Spiegel, oder wenn mir jemand gerade einen vorh?lt.

9.6.05 14:14


Wenn man an Sch?nheit sterben kann, dann bin ich ein Untoter unter euch.


Ps: Cati mein Versprechen hab ich gehalten.
Schuljahr geschafft.
El Oso
10.6.05 13:06


Ich
sitzend in der w?rmenden, sonnigen freude des seins und der freiheit. gl?cklich ?ber die bestandenen pr?fungen die mir vom leben gestellt werden.
und doch immer wieder, dieser kalte windzug. dieser zug voll atemberaubender sch?nheit, dieser zug aus hoffnungen an die zukunkft, entstanden aus vorw?rfen und anklagen der gegenwart. diese kleinen wolken aus zweifel an der wahrheit, denn gesprochenes ist nicht gedachtes ist nicht gef?hltes und somit vielleicht doch nicht die wahrheit. oder doch nur hoffentlich nicht entg?ltig.
doch die wenigen dinge die ihre g?ltigkeit bewahrten sind selten die w?rmespendenden.
hin und wieder schlie?t man dann einen jackenknopf den man schon lange schlie?en h?tte k?nnen um so eben versp?tet zu entdecken, dass man grunds?tzlich die falsche jacke tr?gt. genauso wie man in entt?uschtem optimismus die schuhe nicht angezogen hat, als man das haus verlie?, weil man die sonne erwartete deren kraft immer wieder von wolken und windst??en unterbrochen wird.
und dan noch die gewitter. die gewitter die vielleicht wasser geben um zu ?berleben und nicht zu verdursten, aber mit ihren blitzen in die b?ume schlagen an die man sich die h?ngematte montierte um endlich ein bisschen ruhe zu finden.
ein gl?ck, das ich in salbzburg aufwuchs--> wetterwechsel bin ich gewohnt. auch bin ich gewohnt von den wenigen sonnentagen zu zerren um das trieste und hinabziehende wetter zu ?berstehen.
aber ertr?glicher wird es dadurch nicht und ob es ertragreich war erf?hrt man immer erst im herbst. ich glaube nicht, dass ich in den " Herbst des Lebens" komme so werde ich auch nicht erfahren ob es ertragreich war. ich kann nur hoffen.
hoffnung und optimismus, das ist meine droge die mich auf die h?chste trips und ungeahnte lebenswege bringt. doch ohne sie bekomme ich sch?ttelfrost und es treibt mir den schwei? ins gesicht. schlafen kann ich dan auch nicht mehr.
aber ich werde niemals auf entzug gehen. ich sterbe als ewiger junkie.
gr??e aus meiner wetterstation El Oso
13.6.05 13:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung